Trailer ARTE Concert / droits expirés
Trailer ARTE Concert / droits expirés Trailer ARTE Concert / droits expirés Trailer ARTE Concert / droits expirés
Die Europäischen Operntage 2016

Tero Saarinen inszeniert Jean Sibelius' "Kullervo" in Helsinki

Sinfonie für Mezzosopran, Bariton, Männerchor und Orchester

Zum 150. Geburtstag des Komponisten Jean Sibelius setzt der finnische Choreograf Tero Saarinen an der Nationaloper Helsinki ein Schlüsselwerk der finnischen Musik in Szene: “Kullervo”, die tragische Geschichte eines mythischen Helden Finnlands. Am Pult des Orchesters der finnischen Nationaloper: Jukka-Pekka Saraste.

Im Sibelius-Jahr 2015 liefert der international gefeierte finnische Choreograf Tero Saarinen eine sehr moderne Version des „Kullervo“, Jean Sibelius' sinfonischer Dichtung nach dem gleichnamigen Held des „Kalevala“, des finnischen Nationalepos. Jean Sibelius vertiefte sich während seiner Studienzeit in Wien in die Lieder und Legenden des „Kalevala“ und komponierte sein erstes Werk mit finnischem Text nach der tragischen Heldensage „Kullervo“: Der junge Kullervo überlebt den blutigen Streit zwischen Vater und Onkel, der seine ganze Familie zum Opfer fällt. Er lebt als Sklave im Haus des Onkels, wird and den Schmied verkauft, von dessen Frau schikaniert, lässt sie töten und flieht. Einige Zeit später trifft er auf einer Reise eine junge Frau und verführt sie. Die Frau ist aber seine Schwester und das Wissen um den Inzest treibt sie in den Selbstmord. Auch Kullervo wird sich in sein Schwert stürzen, doch zuvor rächt er den Mord an seinen Vater. Sibelius unterlegt zwei der 5 Sätze seines Werkes mit Texten aus der "Kalevala", sie beschreiben die Begegnung der Geschwister und Kullervos Selbstmord. Tero Saarinen und sein Szenograf Mikki Kunttu setzen auf ein Spiel zwischen Licht und Schatten, männlich und weiblich, Musik und Stille.

Trotz des immensen Erfolges der Uraufführung in Helsinki 1892, untersagte Jean Sibelius bald weitere Gesamtaufführungen. Es war zu kühn, um von der Kritik verstanden zu werden, und noch dazu auf Finnisch! Das zu einer Zeit, da es Finnland noch gar nicht gab. Es gab nur eine Provinz, die einst von Schweden an Russland abgetreten worden war. Mit „Kullervo“, wie auch mit „Finlandia“, der musikalische Beschreibung seiner Heimat Karelien, trug Sibelius wesentlich zum Entstehen eines finnischen Nationalbewusstseins bei.

Die „Kalevala“ selbst ist ein Monument der europäischen Literatur. Der Schriftsteller, Philologe und Arzt Elias Lönnrot bereiste Finnland und Ostkarelien und sammelte bis dahin nur mündlich überlieferte finnische Volksdichtung. Das Ergebnis seiner Arbeit veröffentlich er 1835 im „Kalevala“ und 1840 in der Liedersammlung „Kanteletar“. Mit diesen beiden Werken legte er den Grundstein für eine finnischsprachige Literatur. Nach Mikael Agricola, dem Übersetzer der Bibel, gilt er als der „zweite Vater der finnischen Sprache“.

Ce spectacle est présenté par ARTE Concert en partenariat avec The Opera Platform, une initiative de quinze maisons d’opéra européennes, Opera Europa et ARTE. Le projet est soutenu par le programme Europe Créative de la Commission Européenne.

Mit :
  • Ville Rusanen - Kullervo, Solosänger
  • Johanna Rusanen-Kartano - Kullervos Schwester, Solosängerin
  • David Scarantino - Kimmo, Tänzer
  • Samuli Poutanen - Kullervo, Tänzer
  • Terhi Räsänen - Kullervos Schwester, Tänzerin
  • Dirigent/-in : Jukka-Pekka Saraste
  • Kostüme : Erika Turunen
  • Chor : Helsinki Philharmonic Chorus, Finnish National Opera Chorus
  • Choreographie : Tero Saarinen
  • Tanz : Finnish National Ballet, Tero Saarinen Company
  • Bühnenbild / Ausstattung / Bauten : Mikki Kunttu
  • Licht : Mikki Kunttu
  • Orchester : Finnish National Opera Orchestra
  • Fernsehregie : Tiina Siniketo

Und noch mehr

Wer ist Kullervo? - Bonus Animation

 

 

Der finnische Künstler Bo Haglund erzählt vor der Kamera von Ville Tanttu Kullervos tragische Geschichte im Zeitraffer. Die finnische Sprache hat einen ganz eigenen Rhythmus, mit ihren doppelten Vokalen und Konsonanten und der Betonung auf der ersten Silbe. Lassen Sie diesen Rhythmus auf sich wirken, wir haben Untertitel gesetzt, damit Sie auch alles verstehen.

Animation by Bo Haglund
Video by Ville Tanttu
Text by Juhani Koivisto