Rone: 5 Konzertausschnitte

Rone

Was macht die Konzerte des französischen Elektro-Musikers Rone so besonders? Die Antwort liefern fünf Passagen seiner letzten Live-Show.

1 – Intro und Lightshow 

Lichtkegel durchkämmen den Saal, die Zuschauer heben die Arme. Von der Bühne steigt Nebel auf. Das Ambiente erinnert an EZ3kiel, wozu auch die Begleitung durch das Streichertrio Vacarme passt. Auf einer Videowand bewegen sich fein gezeichnete Animationen mit Anspielungen auf das Rone-Universum seit den ersten Clips. Rone leistet sich inzwischen grandiose Spektakel!

2- Sag mal, Brain, was hast du heute Nacht vor?

Wie immer, Pinky. Ich versuche, die Welt zu erobern.  

3- Achtung, Étienne Daho kommt!

Irgendjemand hatte verlauten lassen, Frànçois von The Atlas Mountains und Étienne Daho würden bei einem Titel von Rone dazukommen. Das war kein Hoax! Bei Mortelle (aus Creatures, dem zweiten Album von Rone 2015) traten beide Sänger sogar zusammen auf.

4- Parade

Übergang Theremin-Parade (Tohu Bohu, 2013). Als einer der wenigen Franzosen schafft Rone das, wofür sonst eher deutsche Elektro-DJs bekannt sind: Er bringt das Publikum mit relativ langsamen Rhythmen zum Tanzen! Vielleicht ist er der berlinerischste aller Pariser Produzenten.

5 – Die ultimative Zugabe  

Die ersten Bugs von Windows 95, Gui Boratto und der French Touch – alles, was Rone je an elektronischen Einflüssen verinnerlicht hat, ist in einer einzigen Zugabe versammelt. That’s all, Folks

 

Rone à l'Olympia
Rone live im Olympia Rone kommt aus Paris, lebt aber in Berlin – und das hört man den Stücken des DJs und Produzenten durchaus an. Rone live im Olympia

Foto © Remy Grandroques