Sagen Sie mir, wer Sie sind, und ich sage Ihnen, dass Ihnen 365 Playlist Live gefallen wird!

live_365.jpg

Es ist soweit, Weihnachten und Neujahr sind vorbei, langsam gehen auch die letzten Plätzchen aus, und der Alltag hält wieder Einzug. Der Jahresanfang ist traditionell eine Zeit der guten Vorsätze nach den Ausschweifungen der Festtage, aber auch der passende Moment, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen – vor allem natürlich die positiven Höhepunkte.

Doch gibt es etwas Langweiligeres, als sich die ewig wiederkehrenden „Best-ofs“ zu Gemüte zu führen? Deswegen bietet Arte Concert die Möglichkeit, mit 365 Playlist Live Ihre ganz persönlichen Bühnenhighlights 2015 zusammenzustellen.

Allerdings wollen wir unsere Website nicht einfach so in den Himmel loben, sondern sichergehen, dass auch für Sie das Richtige dabei ist – und hiermit den Beweis antreten, dass Ihnen 365 Playlist Live gefallen wird.

 

Sagen Sie mir, wo Sie stehen!

 

Feminist: Achtung, ein heikles Thema. Doch vom nervösen Southern-Rock der Alabama Shakes bis zu Björks vielgestaltigem Indie-Rock sind starke Frauen gut vertreten und verschaffen sich Gehör. (Wir hätten uns allerdings auch nicht getraut, sie zu beleidigen.)

Oder Maskulist: Allen, die rauere Stimmen und eindrucksvolle Bärte bevorzugen sei die virile Rockmusik der Metal-Helden auf dem Hellfest zur „Beruhigung“ empfohlen.

 

Lange Haare: Liebe Headbanging-Fans, Lemmy von Motörhead mit seiner gepflegten Haarpracht ist genau das, was Sie jetzt brauchen.

Oder glattrasierter Schädel: Wenn brutaler Rock für Sie eher aus der Punk- als der Metal-Ecke kommt, dann ist die glatte Kopfhaut der Slaves die richtige Wahl.

 

Nostalgiker: Oh Du, Nostalgiker, Anhänger des ewigen „früher war alles besser“, wir haben dich erhört und sicher nicht vergessen! Viel Spaß mit Konzerten von Lee Fields, Etienne Daho und Texas! Mit ihnen kannst du einer Zeit nachtrauern, die Unter-Dreißigjährige nie erleben (und verstehen) werden.

Oder Lust auf Neues: Wenn jetzt noch ein paar Jung(geblieben)e dabei sind, die bei den ersten Zeilen nicht die Flucht ergriffen haben, dann können sie sich mit einer exzellenten Auswahl künftiger Stars verschiedenster Musikstile vergnügen, die bisher noch auf den großen Durchbruch warten.

 

Musik-Sektierer: Mit ihrer ganz persönlichen Playlist sind Musik-Reaktionäre vor der „Musik von Wilden, Alten, Hippies…“ sicher.

Oder Musik-Libertinist: Und für all jene, die keine Angst vor Abenteuern haben, warten Klassik, Hip-Hop, Electro… nur noch auf ihr Publikum!

 

Team Bach: Auf einer Klassik-Playlist darf Bach nicht fehlen? Kein Problem mit ArteConcert!

Oder Team Vivaldi: Dasselbe gilt für die italienische Note.

 

Die Britpop-Schlacht geht weiter: Blur/ Oasis, Oasis/Blur: die vermutlich schwierigste Entscheidung der 1990er Jahre – gleich nach der Wahl zwischen einem roten oder blauen Pokémon. Das trifft sich gut, denn sowohl Blur als auch Noel Gallagher für Oasis sind vertreten, es ist also für jeden etwas dabei!

 

Sagen Sie mir, wie Sie sind!

 

Faulpelz: Wenn allein schon der Gedanke an die Zusammenstellung einer eigenen Playlist Sie zu sehr ermüdet, gibt es auch dafür eine Lösung – hören Sie sich einfach die neuesten Playlists anderer User an!

Oder Gewissenhafter: Sollte für Sie jedoch jedes Detail zählen, dann wird es Sie sicher interessieren, dass Sie nicht nur Stücke auswählen, sondern auch für das ultimative Mixtape neu arrangieren können!

 

Bewegungsmuffel: Denken Sie nur einmal daran, dass Sie künftig niemand mehr mit dem leidigen „Jetzt sei‘ doch nicht so verklemmt und tanz‘ ein bisschen“ nerven kann.

Oder raumgreifend: Ein Konzert für Sie ganz alleine – das ist die perfekte Gelegenheit, nach Jahren der Zurückhaltung auf der Tanzfläche ganz aus sich herauszugehen. Auf geht’s zum Praxistest nach all den langen Abenden vor Grease und Flashdance – ein Traum wird wahr!

                                                                                  

Klaustrophobe: Wenn Sie Konzerte mitten in der Masse und beim sanften Duft, der den Achseln Ihres Nachbarn entströmt, nicht so richtig genießen können, dann ist unsere Auswahl an Open-Air-Festivals genau das Richtige für Sie.

Oder auf Tuchfühlung: Wer jedoch den triefenden Schweiß der Musiker buchstäblich riechen möchte, dem seien die Reihe Home Invation und die Pias Nites angeraten!

 

Impulsiv: Der Jahreswechsel ist natürlich die Gelegenheit, Temperament zu zeigen, und genau deswegen bieten der explosive Rock der Slaves oder von Radio Elvis ein perfektes Ventil.

Oder eher ruhig: Wenn Sie lieber in der Ecke am Kamin schmökern, dann sorgen die Tindersticks, Alela Diane und Yael Naim (um nur eine Auswahl zu nennen) für ein passendes Ambiente.

 

Nennen Sie mir Ihre Gewohnheiten!

 

Eher Chesterfield-Sofa: Sie fühlen sich eher in weichen Sesseln bei sanfter Musik wohl? Dann können Sie mit Alexandre Tharaud nichts falsch machen.

Oder zerschlissene Kneipen-Bänke: Auch für diejenigen, die den Charme einer etwas heruntergekommenen Kneipe mit ollem Metalltresen bevorzugen, ist beispielsweise mit der Souris Déglinguée das Richtige dabei.

 

Trip-Affine: Panda Bear, der große Psychedelic-Manitu des 3. Jahrtausends, ist der Mann, der Sie durch sphärische Musikwelten führen kann.

Oder Teetrinker: Obwohl Panda Bear auch für Teetrinker empfehlenswert ist, können Sie sich auch für eine ruhigere und gemütlichere Atmosphäre entscheiden.

 

Auf dem Weg zur nächsten Party: Sie haben die Nase voll von Möchtegern-DJs? Stellen Sie sich Ihre eigene Playlist mit Laurent Garnier oder Rone zusammen, um sich schon einmal in Stimmung zu bringen!

Oder noch im Halbschlaf: Und für den Morgen danach (denn irgendwann muss man ja auch wieder nach Hause) sorgen etwas Klassik, Folk und Ambient dafür, dass das Erwachen nicht gar zu grausam wird.

 

Social Addict:  Natürlich können Sie Ihre Playlist ganz bequem in sozialen Netzwerken teilen!

Oder Medienmuffel: Das ist natürlich nicht die einzige Lösung, denn Sie können die Playlist auch ganz bequem per E‑Mail erhalten!

 

365 Playlist Live ist letztendlich eine Art musikalischer Mr. Potatoe Head – egal ob Sie Ihr Jahr 2015 Revue passieren lassen oder passende Playlists für jeden Augenblick des Tages erstellen wollen, Sie haben das letzte Wort. Hauptsache, Sie haben Spaß dabei!

Und falls Sie Ihre guten Vorsätze nicht einhalten sollten, können Sie sich wenigstens musikalisch darüber hinwegtrösten!

 

PS: Für Akkordeon-Fans sagen wir nur: Richard Galliano.