Trailer ARTE Concert

Trailer ARTE Concert

Mittwoch, 22. Januar um 00:00 Uhr

Mozarts „Zauberflöte“ unter der Leitung von Sir Simon Rattle

Große Neuigkeiten aus Baden-Baden: Die Osterfestspiele in Deutschlands größtem Festspielhaus werden von Robert Carsens Neuinszenierung der „Zauberflöte“ gekrönt. Bis in die Nebenrollen ist W. A. Mozarts Singspiel, gespielt von den Berliner Philharmonikern und dirigiert von Sir Simon Rattle, hervorragend besetzt. Im Blog gibt es alles Wissenswerte rund um die Oper.                                                      

Neu ist hier tatsächlich Einiges: Mozart, zumal sein Opernwerk, gehört nicht zum gängigen Repertoire der Berliner Philharmoniker. Und auch Rattle selbst betritt Neuland: "Dass ich in Baden-Baden meine erste ‚Zauberflöte‘ dirigieren kann, ist, wie wir in Liverpool sagen, mein persönliches Sahnehäubchen.“                                                                                                         
Die neue Inszenierung stammt vom kanadischen Künstler und erfahrenen Opern-Regisseur Robert Carsen. Und auch die Osterfestspiele selbst, die dieses Jahr zum ersten Mal ausgerichtet werden, sind eine Neuigkeit in der Festivallandschaft der klassischen Musik.                                                          

Die Texte der Oper, die von Mozarts Freund Emanuel Schikaneder stammen, speisen sich aus verschiedenen Werken: Unter anderem standen der Roman „Séthos“ vom französischen Abbé Jean Terrasson und das Märchen „Erzählung Lulu oder Die Zauberflöte“ von Christoph Martin Wieland  Modell für den Inhalt. Während der Entstehung arbeitete Schikaneder die Handlung mehrfach um, was einige der Widersprüche im Libretto erklärt.

Mozart vermengt in der „Zauberflöte“ Fugen und Volkslieder zu einem Lobgesang auf den suchenden Menschen. Ein Suchender, der sich entscheiden muss, denn alles geschieht hier zweimal, als Drama und als Farce. Die „Zauberflöte“ begleitet Tamino auf seiner Reise im Reich der Königin der Nacht und natürlich siegt am Ende das Licht über den Schatten.

Bildrechte: Andrea Kemper