Trailer ARTE Concert / droits expirés
Trailer ARTE Concert / droits expirés Trailer ARTE Concert / droits expirés Trailer ARTE Concert / droits expirés
Hellfest

Hellfest: NOFX

In „72 Hookers“, dem Titelsong des 2012 herausgebrachten Albums „Self Entitled“, das 12. Studio-Album von NOFX innerhalb von 30 Jahren, rühmt Fat Mike die Fellatio als universellen Friedensbringer.

 

Seit jeher bedient sich NOFX eines dümmlichen und bewusst vulgären Humors, um seine Unabhängigkeit von sozialen Zwängen und Konventionen zu behaupten. Alles wird in Frage gestellt: Schule, Militär, Obrigkeit, Plattenproduzenten, Werbung, Presse, Zeitgeschmack und noch viel mehr. Zwar wird NOFX oft als spießige und schmuddelige Gruppe wahrgenommen, aber man darf nicht vergessen, dass sie internationale Anerkennung genießt, obwohl sie kompromisslos nur ihren eigenen Vorstellungen gemäß musizieren. Beim Label Epitaph des Gitarristen Brett Gurewitz von Bad Religion (die NOFX berühmt machten) angefangen, bis Fat Wreck Chord, ihrem eigenen Label, unter dem nach dem Willen des Bassisten und Sängers Fat Mike die Kompilationen „Rock Against Bush“ aufgenommen wurden, ist der Weg dieser Gruppe ein Modell für Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

 

Auch musikalisch war NOFX stets kompromisslos. Nach ihren ersten Gehversuchen als halbwüchsige Hardcoregruppe lernten sie schnell, sehr schnell zu spielen. Dann brachte Brett Gurewitz ihnen den Einsatz von Backing Vocals bei, und bald lernten die Jungen auch zu texten. 1992 erschien „White Trash, Two Heebs and a Bean“. Das 4. Album der Gruppe mit nunmehr stabilem Line-up legt den Sound fest, den NOFX fortan bis zum 8. Album 2000, „Pump Up The Valuum“, verfeinert (das belegt auch das kurz zuvor als Maxi erschienene 20-minütige Stück „The Decline“) und prägt dazu den neuen kalifornischen (und bezüglich der unbegreiflichen Slides auch als skandinavisch zu qualifizierenden) Punk als Genre, der als Skatecore Schule macht: ein ultramelodischer und superschneller Punk-Rock. So wurde NOFX, der geniale Nachwuchs von Bad Religion und den Descendents, selbst ein Vorbild.

 

Seitdem brachte die Gruppe weniger anspruchsvolle Alben heraus, tourt ständig, schwebt als Schutzgeist über der Szene und erlaubt, die Spreu vom Weizen zu trennen.

 

Photo © 803 

 

 

De Rock et d'Encre
Metal und Tattoos – wenn Musik unter die Haut geht. Zum Rockfestival Hellfest 2013 erforscht ARTE den Zusammenhang zwischen Rockmusik und Tätowierungslust.

 

Erstellen sie selbst ihr profil als Metal-Hero: Metalotrön

 

Keywords :