Arandel au festival 36h St Eustache 2015
Arandel beim Festival 36h St Eustache 2015 Arandel beim Festival 36h St Eustache 2015 Arandel beim Festival 36h St Eustache 2015
Festival 36h Saint Eustache

Arandel beim Festival 36h St Eustache

Es ist Mitternacht. Unter der Kuppel der Pariser Kathedrale nimmt uns Arandel mit auf eine liebevoll gestaltete, symphonische Electro-Odyssee.

Die repetitiv-minimalistischen Stücke des Soundschmieds vom Label InFiné (Rone, Aufgang, Bachar Mar Khalifé…) sind von amerikanischer Avantgarde-Musik und Krautrock inspiriert. An diesem Abend huldigt er – dem Ort angemessen – zwei mystischen Musikern: John Cage und Monteverdi. Luftige Klänge, sinnliche Loops, kristalline Beats und tanzbare Grooves: Es ist unmöglich, diese Musik nicht zu mögen. Rund 1.000 Zuhörer sind gekommen, um gemeinsam mit Arandel wach zu bleiben, ihr Herz auszuschütten, das Leben zu spüren. Und sie werden mit dem atemberaubenden Set eines unglaublich talentierten Musikers belohnt. Kein Zweifel, dass an diesem Abend auch der heilige Gastgeber voller Stolz und Begeisterung auf die Kunst seines Sohnes Arandels blickt. Der Musiker mit dem Lieblingssatz „Die Musik hat mehr Dinge zu sagen als ich“ hat uns heute im Wortsinne bezaubert. Danke, Arandel!

Foto © Romain Gaudin

  • Produzent/-in : Le Phar
  • Regie : Aelred Nils, Hugo Jouxtel
  • Ton : François Clos